beschützt und aufgehoben

 

 

seht dieses kind

versunken im spiel

mystisch begabt

verbunden mit dem leben

so oft verzweckt

verwundet

missbraucht

angetrieben

größer mächtiger besser

zu sein

 

seht dieses kind

nehmt es auf

beschützt und geliebt

darf es wachsen

um zu werden

was es immer schon ist

 

petra unterberger

messianische unruhe

 

 

am boden der tatsachen

im morast der menschenverachtung

den ökologischen tod vor augen

zuversichtlich

in messianischer unruhe

der gegenwart gottes trauen

 

petra unterberger

verschlossenes europa

 

 

meterhohe grenzzäune

verschlossen der weg

in die freiheit

der weg ins leben

 

effata – öffne dich

hör doch endlich die schreie

der verfolgten

 

effata – öffne dich

löse dich

von deiner angst

 

effata – öffne dich

und sprich ein machtwort

für das leben

 

petra maria unterberger

du gott lebendige

 

 

mitten im chaos

dieser erde frage ich

 

wo sind die guten mächte

dieser welt

das gleichgewicht

es scheint verloren

das tohuwabohu

es ist übermächtig

katastrophen, kriege und corona

 

du gott lebendige

dich rufe ich

 

nimm raum in mir

und in den vielen

damit der wandel sich vollzieht

und gutes leben

für alle menschen möglich wird

 

petra maria unterberger

ur-grund

 

 

dir GOTT

urgrund des lebens

möchte ich vertrauen

glauben möchte ich ans leben

mit dir und aus dir leben

du lebendige

mitten im chaos spüre ich

im freund/ der freundin

und manchmal in mir

den hauch von dir

und lerne immer wieder neu

zaghaft vielleicht

schritt für schritt

dir du lebendige

du gott des lebens

zu vertrauen

dir zu glauben

tag für tag

 

petra maria unterberger

wer hat das sagen?

 

 

frei und unabhängig

fühl ich mich so oft

doch frag ich mich

wer oder was

hat in mir das sagen

wem folge ich

was bestimmt mein denken

was mein tun

was triggert mich vielleicht

bin ich dem großen JA

zum leben auf der spur

so bin ich guter hoffnung

wie maria einst

 

petra unterberger

menschenkind

Skulpturenweg St. Anton a. A. - Foto Bruno Moriggl

 

 

hörst du sie

die vielen infos über

gewalt und katastrophen

hunger und krieg

 

heimatlos so mancher

und dann noch die pandemie

angst und schrecken

verbreiten sich

 

hungrig lechzt das menschenkind

nach liebe und gerechtigkeit

sehnsuchtsvoll nach gemeinsam sein

 

steht das dominante ich

sich immer wieder selbst im weg

und hungrig bleibt es dann so oft

 

petra unterberger

sehnsucht...

meine sehnsucht

ruft beständig

und mein geist

sucht nach erfüllung

 

ziellos treibt er mich

von einem ort zum andern

 

wüste finde ich so oft

manchmal

werde ich ganz still

 

atme ich den duft des lebens

ganz im augenblick

darf alles werden

und erstaunt

erkenne ich

meine sehnsucht

ist gestillt

 

himmel ist

ich glaub

es kaum

 

petra unterberger

satt werden können

der weizen reif

die ernte nah

brot für viele

gebiert die erde

 

alles meins

schreit da so mancher

hortet es

und brot verdirbt

wie einst das manna

in der wüste

 

achtlos weggeworfen

stinkt es zum himmel

hungrig bleiben die vielen

 

hingegeben und geteilt

werden alle satt

heute

morgen

jeden tag

 

petra maria unterberger

unbekanntes land

 

 unberührt und unbesetzt

wohnt in mir

ich ahne es

in der tiefe gut verborgen

abgeschottet und geschützt

frei von angst und allen sorgen

ein ganz wunderbarer ort

 

ohne wenn und aber

darf ich sein

ganz ohne zwang

in dem schönsten ort auf erden

 

tief in mir da wartet mir

immer schon das unbekannte land

 

petra unterberger

pilgerweg

 

 

du gott lebendige

im vertrauen auf dich

bin ich unterwegs

ich staune über die vielfältige schönheit

bunt wie ein regenbogen

zeigst du dich

 

du gott lebendige

ich trage die not der verfolgten

der schutzbedürftigen

der geflüchteten und heimatlosen

durch meine heimat

 

du gott lebendige

höre mein rufen

höre mein klagen

zeig du uns den weg

in das gelobte land

 

petra maria unterberger

der prophet/ die prophetin

 

 

der oder die andere

unter den vielen gleichen

kämpft beständig

überschreitet grenzen

führt ins weite

abgelehnt von vielen

bewundert manchmal

oft zu spät erkannt

der prophet

die prophetin

von heute

 

petra maria unterberger

leben verrinnt...

 

 

ob ich lache oder weine

das leben

es verrinnt beständig

 

in der stille meines seins

werde ich ganz tief im innen

unerwartet und plötzlich

manchmal

berührt und angerührt

 

und es wandelt sich das innen

wahrhaftig zeigt es sich

klärt sich und reift

und ich werde

 

petra maria unterberger

vor dem absaufen...

 

 

du gott lebendige

höre mein rufen

 

wach auf

in dieser stürmischen zeit

 

das wasser steht uns bis zum hals

die erde ist in gefahr abzusaufen

im sturm von gier und habenwollen

 

du gott lebendige

drohe dem wind wie damals jesus

und lass es still werden

führe du uns ins ruhigere gewässer

amen

 

petra maria unterberger

ohne mein zutun

 

 

geerdete sehnsucht

wurzelt sich ein

im boden des alltags

 

wächst ohne mein zutun

treibt zweige der liebe

und wird zum unbeschwerten nistplatz

für das leben von morgen

 

und ohne es zu ahnen

hat reich gottes

sich ereignet

 

still und geheimnisvoll

 

petra maria unterberger

höre meine klage

 

 

du gott höre meine klage

frau bin ich

und voller sehnsucht

spüre ich den ruf von dir

doch die hüter

meiner kirche

sagen mir das darf nicht sein

 

du gott höre meine klage

abgeurteilt

schlechtgeredet

ausgegrenzt

wie weh das tut

 

du gott höre meine klage

dazugehören möchte ich ganz

 

gott des lebens

schenk mir kraft und segen

für den weg

 

petra maria unterberger

suchen und tasten

 

 

suchend und tastend

stolpere ich durchs leben

 

eingetaucht in deine liebe

manchmal dir nahe

lerne ich zu leben

 

dann dir fern

zweifelnd ringe ich

dir zu trauen

 

du gott

mutter und vater

mit dir an meiner seite

stolpere ich weiter

nach vertrauen ringend

immer wieder neu

 

petra maria unterberger

geistkraft

 

 

die ruach

die geistkraft gottes

ein zarter hauch

sanft wartet sie dir

 

die ruach

die geistkraft gottes

belebt mit ihrem atem die welt

 

die ruach

die geistkraft gottes

gebiert sich unter heftigen geburtswehen

immer wieder neu in die welt

 

die ruach

die geistkraft gottes

seit anbeginn der schöpfung

die verbindende

beziehung stiftende macht

ruft dich und mich

zum frieden

heute

 

petra maria unterberger

ich bin da

Karlskirche Wien - Foto Albert Pichler

 

 

der „ich bin da“

er wartet dir

 

ob du es spürst

ob du es dankst

der „ich bin da“

er wartet dir

 

ob du heut lachst

ob du heut weinst

in deiner trauer

in deinem leid

der „ich bin da“

er wartet dir

 

petra maria unterberger

das leben blüht

 

 

die sonne lacht

die vögel singen

das leben plätschert

 

wie der bach

verrinnt es stetig

 

wären da nicht

die vielen bunten blumen

wie freundschaft

verbundenheit und liebe

die getränkt durch meine lebensspur

am bachrand wachsen und gedeihen

die am ende weiterblühen

müsste ich verzagen

 

doch es blüht

ich bin mir sicher

nach mir da und dort

wie schön

 

petra maria unterberger

verbunden

 

 

im netzwerk der liebe

verbunden

 

genährt und gepflegt

darf ich wachsen und werden

 

im scheitern gehalten

gereinigt und geliebt

 

im netzwerk der liebe

dem innersten wesen

GOTT genannt

verbunden auf ewig

 

petra maria unterberger

wölfisches

 

 

den wolf in mir

ich mag ihn nicht

so aggressiv und laut

zerstreut er mich

und ich

ich renn davon

 

doch frag ich mich

und heut auch dich

 

soll ich ihm diese macht

entziehen

 

indem ich freundschaft

mit ihm schließe

und seine kraft

zum leben nutze

 

das scheint mir klug

und was denkst du

 

petra maria unterberger

leicht - gläubig

 

 

leicht - gläubig

ja ich traue meinen augen

ich traue meinen ohren

ich traue meinen erfahrungen

ich vertraue

ja ich glaube leicht

 

leicht – gläubig

ja leicht wie eine feder

durchströmt mich vertrauen

in gottes gegenwart

 

leicht – gläubig

nicht naiv und dumm

sondern mit leichtigkeit glauben

gepaart mit freude und humor

 

petra maria unterberger

osterspaziergang mit thomas an meiner seite

 

 

ich hör´ deine fragen

ich kann dich verstehen

die sehnsucht nach frieden

ich spür sie in dir

 

viel unrecht und leid

war vor tagen geschehen

es treibt dich umher

 

du kannst nicht verzeihen

dein herz ist gebrochen

und SEINES durchstochen

 

verletzlich und brüchig

kommt der CHRISTUS zu dir

 

du kommst in berührung

bist mutig und stark

 

die tränen sie fließen

sie reinigen dich

und frieden kann werden

so einfach und schlicht

 

petra maria unterberger