ungebändigte kräfte

 

 

Schwerer Zyklon in Asien.

Heftige Sturmböen im Tiroler Unterland.

Alles ganz plötzlich!

Bekannte sprachen von Weltuntergangsstimmung.

Angst ergriff sie.

 

Wer einen Sturm erlebt, weiß um die ungebändigten Kräfte des Windes.

 

Plötzlich und heftig waren das Brausen und der Sturm im „Haus der christlichen Gemeinde in Jerusalem“. 

Die ungebändigten Kräfte der göttlichen Geistkraft beschreibt der Evangelist Lukas in seiner Apostelgeschichte. 

Von da an war nichts mehr so wie während der ersten Wochen nach dem Sterben von Jesus.

 

Plötzlich wuchs der Mut der Frauen und Männer.

Wie Feuer waren ihre Worte, mit denen sie von GOTT sprachen.

 

Möge auch uns die göttliche Geistkraft erfassen und ermutigen.

 

Das wünschen sich und dir Albert und Petra Maria.

...ins herz sinken lassen

 

 

Seit Anfang der Corona-Zeit treffen sich MitchristInnen zum wöchentlichen Austausch über das Sonntagsevangelium am Telefon.

Siehe Button „Bibel am Telefon“.

 

Die vielfältigen Entdeckungen sind wie Kreise des Wassers in einem Brunnen. Da braucht es anschließend Zeit, damit die Worte ins eigene Herz einsinken können .

 

Speziell die Abschiedsworte von Jesus im Evangelium des Johannes sind wie das Wasser, das in einen Brunnen fließt und Kreise zieht.

Eine Fülle, die sich erst langsam Schluck für Schluck im geduldigen Innehalten aufnehmen lässt.

 

Da gilt es zu vertrauen, dass "Gottes Wort" – nach Jes 55, 10 - wie Regen und Schnee zur Erde fällt und sie tränkt und nicht dorthin zurückkehrt ohne zu vollbringen, wozu es gesprochen wurde.

 

In diesem Vertrauen verbunden in der Spur des Evangeliums Albert und Petra Maria.