Sicherheit suchen

Stürme hinterlassen Bruchholz.Die Brüchigkeit eines Baumes kann uns an die Brüchigkeit unseres Lebens erinnern.

Vor einigen Tagen sagte eine junge Frau: „Ich wähle für mein Studium ein Fach mit dem ich nicht allzu schnell potentiell arbeitslos sein werde.“

Sichere Arbeit für lange Zeiträume erscheint vielfach als Illusion. Was vor einer Generation noch gültig war ist zurzeit kaum zu verwirklichen.

Die Soziologie spricht deshalb von einer Zeit des Prekariats.

Hinter allem Planen unseres Lebens schwingt die Frage „Was gibt meinem Leben Sicherheit?“


Jesus kennt diese Sorge in seinem Lebensumfeld. Er begegnet bei seinen Zeitgenossen dem Streben nach Besitz und der Gefahr der Habsucht. 

Mögen wir frei werden, einen „genügsamen Lebensstil“ zu pflegen und so innere Sicherheit finden.


Das wünschen sich Albert und Petra Maria.