Welt-Lebens-Uhr

 

 

Wir leben in einer Zeit des Übergangs.

Zeigt unsere Welt-Lebens-Uhr 5 vor 12 oder 10 nach 12?

Gibt es noch Zeit umzukehren auf dem Weg der Zerstörung unserer Lebensgrundlagen?

 

Schüler*innen gehen bei den Freitagsdemos auf die Straße und mahnen zum Umdenken in der Klimapolitik.

Ein Parteimitglied mahnt den Bundeskanzler, den Weg der Menschlichkeit nicht ganz zu verlassen.

Tausende folgen einer Demo gegen Rassismus.

Internetplattformen führen engagierte und besorgte Zeitgenoss*innen zusammen, um das Miteinander in der Gesellschaft zu stärken. 

 

Im Evangelium ist auch vom Lebensbedrohungen die Rede.

Jesus mahnt zur Umkehr. 

 

Lassen wir uns ermutigen, uns in die hoffnungsvollen Umkehrinitiativen einzubringen!

 

Mit Euch auf dem Weg Albert und Petra.

festhalten?

 

 

 

Wenn am Berg Nebel aufzieht ist es Zeit, den Weg ins Tal in Angriff zu nehmen.

Nebel ist unberechenbar.

Im Nebel mit dem Auto fahren gefährlich.

 

Im Evangelium des Lukas wird vom Einbruch einer dunklen Wolke erzählt, die die Begleiter von Jesus in Angst versetzte. Nach dem vorangegangenen Lichterlebnis auf dem Berg war das ein Schock.

 

Lichterlebnisse, die uns zuteil werden, möchten wir nie mehr verlieren; am liebsten sie wieder und wieder erleben. Als Liebende ganz besonders.

 

Doch unser Leben ist unsichtbar durchzogen von einer Angst vor Verlust.

Wir können nichts festhalten.

Doch dafür danken - das können wir.

 

Das ist ein Übungsweg im Leben,

den wir – Albert und Petra Maria – versuchen möchten.

Mit dir?