gehalten sein wie Maria

 

Unsere Zoom-Feierstunde am 4. Adventssonntag galt Maria von Nazareth. Nach der Bildbetrachtung "Schwangere Frau" von Abraham Cohn ließen wir uns vom Osttiroler Viergesang sehr gemütvoll zur Verkündigungsbotschaft des Engels hinführen.

Gehalten von GOTT* machte sich Maria auf den Weg zu Elisabeth. Dort brach aus ihr der Lobegsang auf den barmherzigen GOTT* hervor.

Einem Wort, das uns persönlich erreichte gaben wir bildlich-schriftliche Gestalt. Einige sind im beigefügten Bild zu betrachten.

Lichterfahrungen

Christus-Ikone geschrieben von Albert Pichler

In der ZOOM_Feierstunde am 3. Adventssontag versammelten sich 22 Frauen und Männer.

Ausgehend von eigenen "Licht-Erlebnissen" suchten wir Verknüpfungen zwischen biblischen Lichtworten und dem eignen Leben.

Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.  Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis lag auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über dem Wasser.  Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht.  Und Gott sah, dass das Licht gut war. 

Jesus sprach weiter zu den Leuten: »Ich bin das Licht für die Welt. Wer mir folgt, tappt nicht mehr im Dunkeln, sondern hat das Licht und mit ihm das Leben.«

Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein.  Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Eimer, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es allen, die im Hause sind.

Plötzlich stand da der Engel des Herrn, und die ganze Zelle war von strahlendem Licht erfüllt. Der Engel weckte Petrus durch einen Stoß in die Seite und sagte: »Schnell, steh auf!« Da fielen Petrus die Ketten von den Händen.

Wer behauptet, im Licht zu leben, aber seinen Bruder oder seine Schwester nicht liebt, ist immer noch im Dunkeln.  Nur wer seine Nächsten liebt, lebt wirklich im Licht. 

Als Vertiefung im Gesang wählten wir den Hymnus akathistus "Sei gegrüßt, Jesus Christus, unser Licht!"

Als Ausdruck der Verbundenheit mit der Welt stellten wir - passend auch zum Fest der hl. Luzia und der Chanukkafestwoche unsrer jüdischen Glaubensgeschwister - eine Kerze ins Fenster zum Zeichen des Segens.

HERZLICHEN DANK

 

Wir

- Petra und Albert -

bedanken und herzlich bei den Mitfeiernden 

für das Interesse und die auf diese Weise

entstandene Weggemeinschaft. 

 

 

 

Göttliche Botschafter*Innen

Citykirche Basel 2008
Bild Albert Pichler

Am 2. Adventssonntag haben sich 25 Frauen und Männer via ZOOM in drei biblische "Engel-Botschaften" vertieft.

Was als persönliche Botschaft erkannt und erspürt wurde haben einige mit Farben gestaltet als Wort oder Bild. Was dabei entstanden ist, kann in der Dia-Show unten angeschaut werden.


aus Lk 1 und Mt 1

Da erschien Zacharias plötzlich der Engel des Herrn. Der Engel stand an der rechten Seite des Altars, auf dem der Weihrauch verbrannt wurde. Als Zacharias ihn sah, erschrak er und bekam große Angst.  Aber der Engel sagte zu ihm: »Hab keine Angst, Zacharias! Gott hat dein Gebet erhört. Deine Frau Elisabet wird dir einen Sohn gebären, den sollst du Johannes nennen. Dann wirst du voll Freude und Jubel sein, und noch viele andere werden sich freuen über seine Geburt. »Ich bin Gabriel, der vor Gottes Thron steht. Gott hat mich zu dir gesandt, um dir diese gute Nachricht zu bringen. Was ich gesagt habe, wird zur gegebenen Zeit eintreffen. 

 

Der Engel Gabriel kam zu Maria und sagte: »Sei gegrüßt, Maria, der Herr ist mit dir; er hat dich zu Großem ausersehen!« »Hab keine Angst, du hast Gnade bei Gott gefunden!  Du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären. Dem sollst du den Namen Jesus geben. »Gottes Geist wird über dich kommen, seine Kraft wird das Wunder vollbringen. Deshalb wird auch das Kind, das du zur Welt bringst, heilig und Sohn Gottes genannt werden.

 

 Josef, ihr Mann, war großmütig und wollte Maria nicht vor Gericht bringen. Deshalb hatte er vor, sich stillschweigend von ihr zu trennen. Während er noch hin und her überlegte, erschien ihm im Traum der Engel des Herrn und sagte zu ihm: »Josef, du Nachkomme Davids, scheue dich nicht, 


 

Petras Segenstext

 

der engel in dir

breitet weit seine flügel

 

der engel in dir

berührt mit den händen

 

der engel in dir

bringt für viele die botschaft

 

der engel in dir

schenkt hoffnung und liebe

 

der engel in dir

strahlt weit über dich

 

der engel in dir

schenkt schutz und geborgenheit

 

der engel in dir

wohnt leise und still

 

der engel in dir

zeigt sich immer wieder mir